MINT. Mathematik. Informatik. Naturwissenschaften. Technik

Die regionale initiative zur Förderung der technologischen Zukunft.

Oberland

/* Was bedeutet MINT?

Mathematik

Hinter künstlicher Intelligenz und Big-Data Analyse steckt meist Statistik und damit Mathematik

Informatik

Algorithmen bestimmen das Verhalten von Sprachassistenten oder autonomen Fahrzeugen

Naturwissenschaften

E-Mobilität, aber auch Drohnen,
3D-Druck und die Raumfahrt
beruhen auf diesen grundlegenden Teilgebieten

Technik

Robotik & Automatisierung
benötigt wie Seilbahnen und Beschneiungsgeräte immer mehr regionale Techniker.

/* Warum wir und warum hier?

Wir leben in einer Welt, die von rasanten Veränderungen geprägt ist. Neue Technologien beeinflussen immer mehr Bereiche unseres täglichen Lebens und die fortschreitende Digitalisierung beschleunigt diese Entwicklung.

Mit dem technologischen Fortschritt ändern sich auch die Anforderungen an junge Menschen am Arbeitsmarkt. Kompetenzen in den MINT-Disziplinen sind dabei in einer modernen Gesellschaft immer stärker gefragt und eröffnen vielseitige regionale, berufliche und persönliche Chancen.

Der Träger- und Förderverein MINT-Oberland hat sich zum Ziel gesetzt, dieses zukünftig für die regionale Entwicklung wichtige Feld entsprechend zu fördern, indem verschiedene Maßnahmen gesetzt werden.

"Oberland Strategie"

Die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Kreativität, Teamfähigkeit und Interesse an komplexen, technischen Zusammenhängen sind Schlüsselfähigkeiten für zukünftige Berufe. Denn diese werden über kurz oder lang viele bestehende Berufsfelder ersetzen.

Um als Region unter dieser Entwicklung attraktiv zu bleiben, muss jetzt gehandelt werden. Deshalb ist es die Zielsetzung unserer Initiative, das Basiswissen zu fördern und die Begeisterung für MINT-Themen von klein auf zu wecken.

Schulen, Ausbildungsstätten und Betriebe müssen sich stärker aufeinander abstimmen um den Jugendlichen gemeinsam regionale Jobmöglichkeiten aufzuzeigen. Das verhindert Abwanderung und stärkt unser Tiroler Oberland.


Die Region
stärken

Qualifizierte Arbeitsplätze sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft.


Auswanderung verhindern

Regionale Perspektiven verhindern die Auswanderung
in Großstädte.


Jugendliche
Fördern

Junge Menschen benötigen einen Ort um Technik zu erleben
und zu experimentieren

/* Wen wollen wir erreichen

/* Warum MINT?

Wir leben in einer Welt, die von rasanten Veränderungen geprägt ist. Neue Technologien beeinflussen immer mehr Bereiche unseres Lebens und die fortschreitende Digitalisierung beschleunigt diese Entwicklung.

Mit dem technologischen Fortschritt ändern sich auch die Anforderungen an junge Menschen am Arbeitsmarkt. Kompetenzen in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sind dabei in einer modernen Gesellschaft immer stärker gefragt und eröffnen vielseitige berufliche und persönliche Chancen für junge Menschen.

*Sei auch du dabei!*

Jetzt Beitrittserklärung herunterladen, ausfüllen und an office@mint.tirol schicken. Wir freuen uns auf deine Teilname.

Beitrittserklärung

Aktuelle Projekte

MINT-Woche

Im Rahmen der berufspraktischen Tage (Schnupperwoche) im Bezirk Landeck bieten wir den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, an der MINT-Woche teilzunehmen. Diese ermöglicht es, einen Einblick in eine Vielzahl von Tätigkeiten zu erhalten, beginnend bei Serverund Netzwerktechnik über die Programmierung bis hin zur Elektronik, Robotik und Automatisierungstechnik. Jeden Tag wechseln die Schülerinnen und Schüler dabei das Unternehmen und können somit das breite Feld von MINT kennenlernen.

FabLab

MINT ist nicht nur trockene Theorie, sondern muss auch erlebt werden. Dafür braucht es den entsprechenden Raum. Unser Verein hat es deshalb in Kooperation mit dem BRG-Landeck geschafft, das Projekt „FabLab Landeck“ ins Leben zu rufen. Am zentralen Standort in Perjen wird ein modernes Fabrikslabor mit Lasercutter, 3D-Drucker und zahlreichen weiteren modernen Geräten eingerichtet. Schulen aus dem Bezirk können dann für Workshops das FabLab besuchen, oder die Lehrer ausbilden lassen, um mobile Technikkoffer direkt an der Schule in den Unterricht einzubauen.

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Nähere Informationen finden Sie hier sowie zu RegioL auf www.regiol.at.

"Impressionen"

/* Sponsoren